Tierarztpraxis für Ernährung

Dr. med. vet. Danja Klüver

BARF für Hunde & Katzen

Biologische Therapien - Symbioselenkung (Darmsanierung)

Darmflora:

Als Darmflora wird die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen bezeichnet. Es handelt sich um mehr als 30 Gattungen mit etwa 300-400 Arten und Unterarten. Dies sind in zum Großteil anaerobe (unter Sauerstoffabschluss lebende Keime) und in untergeordneter Anzahl aerobe (auf Sauerstoff angewiesene) Bakterien. Es sind sehr viele verschiedene Bakterienstämme vorhanden, die in einem natürlichen Gleichgewicht miteinander im Darm leben. Die Dickdarmflora überwiegt anzahlmäßig die Dünndarmflora um ein Vielfaches. Es gibt Zucker spaltende, Fett spaltende und Protein spaltende Mikroorganismen. Von den aufgenommenen Lebensmitteln ernähren sich auch die Bakterien.

Funktionen der Darmflora für den Organismus:

Symbioselenkung:

Eine Vielzahl von Krankheiten, Krankheitsbildern und klinischen Symptomenkomplexen geht mit einer Verschiebung der Darmflora (Summe aus den im Darm lebenden Mikroorganismen) einher. Der Großteil dieser Abweichung von der Norm ist als Folge bestimmter krankhafter Zustände und somit als sekundäres Ereignis zu werten. Hierzu zählen Immunsuppression, Infektanfälligkeit, Krankheiten des allergischen Formenkreises, Durchfall, Verstopfung, Blähungen und vieles mehr. Verschiedene Ursachen können zu einer ähnlichen Verschiebung der Darmflora führen, weshalb ein mikrobiologischer Befund nicht die Ursache einer Verschiebung aufdeckt. Ein mikrobiologischer Befund wird durch die Untersuchung einer Stuhlprobe in einem Speziallabor ermittelt. Dabei werden die Keimzahlen und Keimarten bestimmt.

Die Symbioselenkung hat zum Ziel, dem Körper durch Zuführen der in Unterzahl vorhandenen Darmkeime einen Impuls zur Heilung zu geben. Mann kann durch die Zufütterung von Darmkeimen aber keine dauerhafte Ansiedlung ("Aufforstung") der Bakterien erreichen. Dennoch wirkt die orale Substitution (Ergänzung) von Bakterien oft positiv auf das Krankheitsgeschehen und stärkt das Immunsystem allgemein.

  1. Biologische Therapien
  2. Effektive Mikroorganismen
  3. Bachblütentherapie
  4. Homöopathische Molekulartherapie
  5. Eigen-Nosodentherapie
  6. Symbioselenkung